Privatsphäreeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern. Sie können die nicht notwendigen Cookies akzeptieren oder per Klick auf die Schaltfläche "Nur notwendige Cookies akzeptieren" ablehnen.

Diese Website benutzt Youtube und Google Fonts. Dadurch werden Ihre Daten in den USA verarbeitet. Indem Sie diese Website benutzen, willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ein, dass Ihre Daten in den USA verarbeitet werden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichendem Datenschutzniveau eingeschätzt. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und zu Überwachungszwecken, möglicherweise auch ohne Rechtsbehelfsmöglichkeiten, verarbeitet werden können.

Ich akzeptiere
Nur notwendige Cookies akzeptieren

Datenschutzerklärung. | Impressum.

 © Foto: Deutsches PelletinstitutIn geschlossenen Lagerräumen ist der Einsatz von speziellen Lüftungsdeckeln auf den Einblas- und Absaugstutzen zu empfehlen. Damit werden Emissionen und Geruchsbeeinträchtigungen der eingeblasenen Pellets wirksam verhindert © Foto: Deutsches Pelletinstitut
 © Foto: Deutsches PelletinstitutIn geschlossenen Lagerräumen ist der Einsatz von speziellen Lüftungsdeckeln auf den Einblas- und Absaugstutzen zu empfehlen. Damit werden Emissionen und Geruchsbeeinträchtigungen der eingeblasenen Pellets wirksam verhindert © Foto: Deutsches Pelletinstitut
Wie lagert man den Brennstoff für die Pelletheizung am besten?

Holzpellets richtig und sicher lagern

Hausbesitzer können den Pelletvorrat für eine Heizsaison grundsätzlich innerhalb oder außerhalb des Hauses lagern. Grundlage für die Lagerung von Holzpellets ist die Verordnung über Feuerungsanlagen und Brennstofflagerung (FeuVO), die von Bundesland zu Bundesland variiert. Experten empfehlen Hausbesitzern, sich vor der Modernisierung der Heizung und dem Umstieg auf eine Pelletheizung beim zuständigen Bauamt über die Vorschriften vor Ort zu informieren. Zwar gelten in den meisten Bundesländern keine besonderen Vorschriften für eine Lagermenge von bis zu 15 Tonnen oder einem Heizkessel bis 50 Kilowatt Leistung. In diesen Fällen dürfen Holzpellets ohne weitere Brandschutzmaßnahmen im Keller oder auf dem Speicher gelagert werden. Allerdings sollte der Raum hierfür geeignet sein. So muss beispielsweise die alte Holzbalkendecke des Speichers diese Lasten auch tragen können - schließlich sind mehrere Tonnen "eine Menge Holz".

Oben oder unten - Silo oder doch Erdtank?
Wer von Öl auf Holzpellets umsteigt, kann in der Regel den ehemaligen Öltank zum Pelletlager umbauen. Der Platz ist meist ausreichend und der alte Tank lässt sich in vielen Fällen umrüsten. Als spezielle Lagerbehälter für Holzpellets kommen platzsparende Silos aus Stoffgewebe oder Metall für die Aufstellung innerhalb oder außerhalb des Hauses sowie Erdtanks für die unterirdische Pelletlagerung in Frage. Reicht der Platz also für die Lagerung im Haus nicht aus, können Holzpellets auch problemlos im Garten gelagert werden. Bei allen Varianten muss eine gute Erschließung des Geländes gegeben sein: Denn bei der Belieferung sollte der Tankwagen möglichst nah heranfahren können. Eine kurze Einblasstrecke von maximal 30 Metern verhindert, dass zu viel Abrieb der Pellets während des Einblasvorgangs entsteht. Deshalb sollte auch das Lager möglichst nahe am Heizraum der Pelletheizung liegen.

Vorschriften für das Pelletlager im Heizungskeller
Soll das zukünftige Lager für die Holzpellets in einem Raum im Keller Platz finden, dürfen im Pelletraum keine Lichtschalter, Steckdosen, Lampen oder Verteiler installiert sein. Zudem müssen die Türen zum Tank und zum Heizungsraum mit Brandschutztüren der Feuerwiderstandsklasse T30 verschlossen werden. Wichtig sind auch die konstante Belüftung und ein Kohlenstoffmonoxid-Meldegerät. Denn Holzpellets können das gefährliche Gas über Monate an die Raumluft abgeben. Darüber hinaus sollte der Lagerraum staubdicht abgeschlossen sein.

Wer von fossilen Brennstoffen auf Holzpellets umsteigt, sollte vorab mit einem unabhängigen Sachverständigen die baulichen Vorschriften, Auflagen, Kosten und Zuschussprogramme für die Pelletheizung besprechen. Dieser kann auch die genaue Größe des Lagerraums - angepasst an den individuellen Wärmebedarf - berechnen. Grob rechnet man pro Kilowatt Heizlast ein Kubikmeter Rohlagerraum.


Mit freundlicher Genehmigung von Energie-Fachberater.de
© Energie-Fachberater.de
zurück
M. Blatzheim & Sohn Gesellschaft für Heizungs-Lüftungs-Klima- und sanitäre Installation mbH
Schäfersgraben 35
52372 Kreuzau-Stockheim
02421 972476-1
02421 972476-3
E-Mail schreiben
www.blatzheim-sohn.de
M. Blatzheim & Sohn Gesellschaft für Heizungs-Lüftungs-Klima- und sanitäre Installation mbH
Unsere Leistungen in der Übersicht
Kundendienst
Notdienst
Bad Planung / Renovierung
Innenabdichtung von Gasleitung
Wartungsarbeiten
Ölheizung
Gasheizung
Pelletheizung
Wärmepumpen
Solaranlagen